Mit Island fing alles an

Monique im Einsatz

Als ich 2002 das erste Mal nach Island reiste, war das gleichzeitig ein Wendepunkt in meinem Leben. Denn wer sich darauf einlässt, den verändert diese Insel. Die unglaubliche Weite, die Kraft aus der Erde, die Macht des Wassers, das Spiel der Elemente - Island ist eine bizarre Schönheit. Die Insel nahm mich vom ersten Tag an gefangen und ließ mich nicht mehr los.

In den vergangenen Jahren habe ich durch meine Arbeit immer wieder erleben dürfen, dass Island etwas mit den Menschen macht, mit den meisten zumindest. Dort passiert etwas mit einem, ohne dass es sich in Worte fassen lässt. Ich für meinen Teil kann mich dort erden. Inmitten der Urgewalt der Natur spüre ich, wie klein der Mensch, wie mächtig die Natur ist, spüre, was wichtig im Leben ist. Ich habe auch andere faszinierende Flecken dieser Erde bereist, doch nirgendwo sonst hatte ich dieses Gefühl.

Monique

Als diese Webseiten vor einigen Jahren an den Start gingen, waren sie als eine Plattform gedacht, um meine Islandfotos zu präsentieren. Zwischenzeitlich war ich sieben Jahre lang beruflich auf Island tätig, habe mit www.island-erleben.com eine weitere Island-Seite online gestellt (die derzeit überarbeitet wird) und stehe im Jahre 2016 erneut vor einer beruflichen Veränderung. Diese Seiten werden sich daher künftig nicht rein auf Island beziehen, sondern ein wenig von mir und meinen Reisen berichten.

Monique

Als Reiseleiterin auf Island war ich überwiegend auf Bus-Rundreisen unterwegs. Meine privaten Reisen verlaufen jedoch alle unterschiedlich - ich lasse mich weder auf eine Art der Fortbewegung noch auf bestimmte Aktivitäten festlegen. Alles ist möglich, nur keine Routine. Ich liebe es, im Zelt zu übernachten, alles zu reduzieren, weiß aber auch ein nettes Hotel zu schätzen. Allerdings fällt es mir unglaublich schwer, nichts zu tun. Oder nur zu sitzen, nur Auto zu fahren. Ich muss immer in Bewegung sein. Meine Island-Gäste haben das auch auf den Bus-Rundreisen zu spüren bekommen - wir sind selten länger als eine oder anderthalb Stunden am Stück gefahren, bevor irgendetwas draußen anstand.